Deutsch Deutsch English English русский Français Français
Newsfeed abonnieren

Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Geltungsbereich und Vertragspartner:

(1) Die nachstehend aufgeführten Geschäftsbedingungen sind stets und ausschließlich Grundlage eines jeden Geschäftes zwischen der STRYME GmbH, nachfolgend STRYME genannt, und ihren Vertragspartnern.

(2) Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für alle uns erteilten Aufträge. Mit der Bestellung erkennt der Kunde diese AGB an. Andere AGB werden auch dann nicht Inhalt des Vertrages, wenn diesen nicht ausdrücklich widersprochen wird. Besondere Vereinbarungen und Nebenabreden werden nur nach schriftlicher Bestätigung durch STRYME gültig.

(3) Sind oder werden diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen teilweise unwirksam, so wird die Geltung der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Betrifft eine unwirksame Bestimmung ein laufendes Vertragsverhältnis, so werden die Parteien - anstelle der unwirksamen Bestimmung - eine solche wirksame Bestimmung treffen, die dem angestrebten wirtschaftlichen Erfolg und dem Vertragszweck am nächsten kommt.

(4) Der Kaufvertrag kommt zustande mit:

STRYME GmbH
Dovskygasse 5/2
A-1130 Wien
UID-Nr.: ATU 61538599
Geschäftsführer: Goce Zdravkoski

Sie erreichen unseren Kundendienst für Fragen, Reklamationen und Beanstandungen werktags von 09.00 bis 17.00 Uhr unter der Telefonnummer: (fehlt) sowie per Kontaktformular.


2. Angebote, Preise, Leistungen:

(1) Unsere Angebote sind freibleibend. Unsere Preise verstehen sich ab Lager. Die Berechnung erfolgt in EUR und ist in EUR zu begleichen. Produkte aus dem Online-Shop liefern wir grundsätzlich gegen Vorkasse oder per Nachnahme.

(2) Die gesetzliche Mehrwertsteuer ist in den angegebenen Preisen enthalten, sofern dies nicht ausdrücklich anders erwähnt wurde (z.B. Händler-Preisliste oder individuelle Angebote). Die Mehrwertsteuer wird in gesetzlicher Höhe am Tag der Rechnungsstellung in der Rechnung gesondert ausgewiesen. Der Abzug von Skonto oder Rabatten ist ohne gesonderte Vereinbarung nicht gestattet.

(3) Sofern sich aus der Auftragsbestätigung nichts anderes ergibt, ist der Rechnungsbetrag sofort ohne Abzug nach Rechnungserhalt zu zahlen. Kommt der Kunde in Zahlungsverzug, so ist STRYME berechtigt, Verzugszinsen in Höhe von 6% über dem jeweiligen Basiszinssatz der Europäischen Zentralbank gemäß § 247 BG zu fordern. Sofern STRYME einen höheren Schaden nachweisen kann, ist STRYME berechtigt, diesen geltend zu machen.

(4) Angebote sind nur dann verbindlich, wenn dies im Angebot schriftlich mitgeteilt wird oder die Verbindlichkeit einer Preisangabe oder sonstiger Angaben auf der elektronischen Bestellseite ausdrücklich genannt ist. Ein Vertragsverhältnis kommt erst mit Zusendung einer schriftlichen oder elektronischen Auftragsbestätigung und mit dem dort wiedergegebenen Inhalt zustande.

(5) Sofern sich aus der Auftragsbestätigung oder den als verbindlich bezeichneten Angaben auf der Bestellseite nichts anderes ergibt, gelten die Preise von STRYME ab Standort, ausschließlich Verpackung und Versandkosten, welche separat in Rechnung gestellt werden.

(6) Aufrechnungsrechte stehen dem Kunden nur zu, wenn seine Gegenansprüche rechtskräftig festgestellt wurden oder von STRYME anerkannt sind.
 
(7) Für die Erstellung von Waren nach Kundenspezifikationen verpflichtet der Kunde sich zur Mitwirkung. Die zu erfüllenden Spezifikationen werden in einem Pflichtenheft festgelegt. Der Kunde ist verpflichtet, Testdaten in ausreichender Menge zur Verfügung zu stellen, ihm vorgelegte Ergebnisse oder Teilergebnisse unverzüglich auf Fehler zu prüfen und diese STRYME mitzuteilen sowie für benötigte Auskünfte zur Verfügung zu stehen. Für Arbeiten, die STRYME aufgrund Änderungen, unrichtiger oder berichtigter Angaben des Kunden wiederholen oder zusätzlich leisten muss, trägt der Kunde den Mehraufwand. Werden auf Wunsch des Kunden nachträglich Änderungen und/oder Erweiterungen vorgenommen, so berühren diese nicht die Verpflichtung des Kunden zur Abnahme der bereits erbrachten Leistungen und vereinbarten Zahlungen.

(8) Die Einhaltung von vereinbarten Lieferzeiten bzw. Verpflichtungen setzt die rechtzeitige und ordnungsgemäße Erfüllung der Verpflichtungen des Kunden voraus. Vereinbarte Liefertermine gelten als eingehalten, wenn das Vertragsprodukt zum vereinbarten Liefertermin dem Frachtführer übergeben wurde, soweit keine anderweitige ausdrückliche schriftliche Vereinbarung getroffen wurde.

(9) STRYME hat das Recht, auf erstellten Internetseiten einen Link auf das Angebot von STRYME anzubringen und den Kunden in die eigene Referenzliste aufzunehmen.

(10) Mit Vertragsabschluss willigt der Kunde ein, den kostenlosen E-Mail-Newsletter von STRYME erhalten zu wollen. Der Newsletter kann jederzeit abbestellt werden.


3. Widerrufsrecht, Kündigung, Rückgaberecht

(1) Falls der Kunde eine Vertragsverletzung in einem solchen Maß begeht, dass es für STRYME nicht zumutbar ist, den Vertrag oder Lizenzvertrag fortzusetzen, hat STRYME unbeschadet aller sonstigen Ansprüche das Recht auf fristlose Kündigung des Vertrages bzw. Lizenzvertrages durch schriftliche Mitteilung an den Kunden, ohne dass STRYME eine andere Kündigungsfrist einhalten muss. Hierzu zählt insbesondere, wenn der Kunde eine abhilfefähige Verletzung seiner Verpflichtung nach diesem Vertrag begangen hat und innerhalb von 30 Tagen, nachdem der Kunde von STRYME eine Mitteilung bezügl. dieser Verletzung erhalten hat, keine Abhilfe geschaffen hat und somit eine nicht abhilfefähige Verletzung seiner Verpflichtung nach diesem Vertrag begangen hat.
 
(2) Kommt der Kunde in Annahmeverzug oder verletzt er sonstige Mitwirkungspflichten, so ist STRYME berechtigt, den STRYME entstandenen Schaden, einschließlich Mehraufwendungen, zu verrechnen.
 
(3) Dem Kunden steht, soweit der auf diesen Bedingungen basierende Vertrag unter ausschließlicher Verwendung von Fernkommunikationsmitteln abgeschlossen wurde, ein Widerrufsrecht zu. Die Widerrufsfrist beginnt bei der Lieferung von Waren an dem Tag ihres Eingangs beim Kunden, bei der wiederkehrenden Lieferung gleichartiger Waren erst ab dem Tag des Eingangs der ersten Teillieferung und bei Dienstleistungen ab dem Tag des Vertragsabschlusses.
 
(4) Das Widerrufsrecht besteht nicht bei auf Grundlage dieser Bedingungen abgeschlossenen Verträgen zur Lieferung von Waren, die nach Kundenspezifikation angefertigt werden oder eindeutig auf die persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten sind oder die aufgrund ihrer Beschaffenheit nicht für eine schnelle Rücklieferung geeignet sind, zur Lieferung von Audio- oder Videoaufzeichnungen oder von Software, sofern die gelieferten Datenträger vom Kunden entsiegelt oder beschädigt worden sind.
 
(5) Das Widerrufsrecht muss keine Begründung enthalten und hat schriftlich, auf einem dauerhaften Datenträger oder durch Rücksendung der Sache innerhalb von zwei Wochen nach Beginn der Widerrufsfrist zu erfolgen. Zur Fristwahrung genügt die rechtzeitige Absendung.

(6) Ist STRYME aus Gründen, die keine der Parteien zu vertreten hat (z.B. höhere Gewalt) nicht in der Lage, die Leistungen rechtzeitig zu erbringen und ist dies auch innerhalb einer angemessenen Nachfrist nicht möglich, sind beide Parteien berechtigt, den Vertrag ohne Einhaltung weiterer Fristen zu kündigen. In diesen Fällen behält der Kunde den Anspruch auf die bis zum Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Kündigung erbrachten Teilleistungen (z.B. Teillieferung), STRYME auf ihren anteiligen Vergütungsanspruch.


4. Nutzung der Software

(1) Die auf Grundlage dieser Bedingungen erworbene Software einschließlich aller Bestandteile ist Eigentum von STRYME. Die Software ist durch nationale und internationale Urheberrechte und weiteren gewerblichen Schutzrechten geschützt.

(2) Die Lizenzbestimmungen bestimmen den Umfang zur Nutzung dieser Software. Weitere Lizenzbestimmungen bedürfen der schriftlichen Bestätigung seitens STRYME. STRYME weist den Kunden ausdrücklich darauf hin, die Lizenzbestimmungen aufmerksam zu lesen.

(3) Mit der Installation der Software werden die Lizenzbestimmungen seitens des Kunden anerkannt. Der Kunde ist verpflichtet, vor der Installation die Lizenzbestimmungen anzuerkennen.

5. Versand, Gefahrenübergang, Abnahme

(1) Wir berechnen einen Versandkostenanteil gemäß Angebot. Der Versand erfolgt nach unserer Wahl per Post oder Paketdienst.
 
(2) Transport- und Verpackungen werden nicht zurückgenommen. Der Kunde ist verpflichtet, auf seine Kosten für die Entsorgung der Verpackung zu sorgen.
 
(3) Sofern sich aus der Auftragsabwicklung nichts anders ergibt, ist die Lieferung ab Firma vereinbart.

(4) Sofern vom Kunden erwünscht und von STRYME bestätigt, wird STRYME die Warenlieferung mittels einer Transportversicherung absichern, die anfallenden Kosten trägt der Kunde.

(5) Unwesentliche Mängel, die die Funktionstüchtigkeit des Liefergegenstandes nicht beeinträchtigen, berechtigen den Kunden nicht zu einer Verweigerung der Abnahme.

(6) Der Kunde hat die Ware unmittelbar nach Erhalt auf Vollständigkeit und Übereinstimmung laut Rechnung zu überprüfen. Unterbleibt eine Rüge innerhalb einer Frist von 8 Tagen nach Erhalt der Lieferung, gilt die Abnahme als erfolgt.

(7) Die Gefahr geht mit Übergabe des Vertragsproduktes an den Frachtführer, dessen Beauftragte oder andere Personen, die von STRYME benannt sind, spätestens jedoch mit unmittelbarer Übergabe des Vertragsproduktes an den Kunden oder dessen Beauftragte auf den Kunden über. Soweit sich der Versand ohne Verschulden von STRYME verzögert oder unmöglich wird, geht die Gefahr mit Meldung der Versandbereitschaft auf den Kunden über. Diese Bestimmungen gelten auch bei Rücksendungen nach Mängelbeseitigung.


6. Eigentumsvorbehalt

(1) Die Ware / Dienstleistung bleibt bis zur vollständigen Bezahlung Eigentum von STRYME.

(2) Bei vertragswidrigem Verhalten des Kunden, insbesondere bei Zahlungsverzug, ist STRYME berechtigt, den Vertragsgegenstand zurückzunehmen sowie noch nicht ausgelieferte Teile des Vertragsgegenstands zurückzubehalten. Die Rücknahme des Vertragsgegenstands durch STRYME stellt keinen Rücktritt des Vertrages dar, es sein denn, STRYME hätte dies ausdrücklich schriftlich erklärt. In der Pfändung des Vertragsgegenstandes durch STRYME liegt stets ein Rücktritt vom Vertrag. STRYME ist nach Rücknahme des Vertragsgegenstandes zu dessen Verwertung befugt, der Verwertungserlös ist auf die Verbindlichkeiten des Kunden, abzüglich der tatsächlichen Verwertungskosten, anzurechnen.

(3) Die Geltendmachung weiterer Ansprüche wegen Zahlungsverzuges bleibt STRYME vorbehalten.

(4) Der Kunde ist verpflichtet, bei Pfändungen oder sonstigen Eingriffen Dritter STRYME unverzüglich zu benachrichtigen, damit STRYME Klage gemäß §771 ZPO erheben kann. Soweit der Dritte nicht in der Lage ist, STRYME die gerichtlichen und außergerichtlichen Kosten einer obsiegenden Klage gemäß §771 ZPO zu erstatten, haftet der Kunde für den STRYME entstandenen Schaden.

(5) Ist der Kunde kein Verbraucher, so bleibt die Ware / Dienstleistung Eigentum von STRYME bis zur vollständigen Bezahlung sämtlicher, auch künftig entstehender Forderungen aus der Geschäftsbeziehung mit dem Kunden.


7. Gewährleistung

(1) Dem Anwender obliegt es, Programmfehler und deren erkannte Ursachen während und auch nach der Gewährleistungsfrist, unverzüglich STRYME schriftlich anzuzeigen und STRYME bei der Fehlerbeseitigung zu unterstützen.
 
(2) Die Gewährleistungspflicht bei Softwareleistungen umfasst ausschließlich die Funktionsfähigkeit der gelieferten Programme, nicht jedoch die erfolgreiche Anwendung oder den Grad von Effektivität im Betrieb des Anwenders.

(3) Die Herstellung der Vertragsprodukte erfolgt mit der gebotenen Sorgfalt. Die Parteien sind sich jedoch darüber einig, dass es nach dem Stand der Technik nicht möglich ist, Fehler einer Software unter allen Anwendungsbedingungen auszuschließen. Reproduzierbare (dokumentierte) Programmfehler, nicht aber Fehler, die durch falsche Bedienung oder Anwendung der Anlagen oder der Programme entstehen, werden von STRYME innerhalb 3 Monate nach Abnahme durch den Kunden kostenlos behoben.
 
(4) Der Kunde hat das Recht auf Rückgängigmachung des Vertrages oder Herabsetzung des Kaufpreises dann, wenn STRYME trotz mehrfachen Versuchs, wofür ihr angemessene Zeit und Gelegenheit einzuräumen ist, nicht in der Lage ist, den beanstandeten Mangel zu beheben bzw. die zugesicherte Eigenschaft herbeizuführen. Weitergehende Ansprüche sind ausgeschlossen.
 
(5) Der Gewährleistungsanspruch setzt voraus, dass sich der Kunde hinsichtlich der Zahlung der Lizenzgebühr oder sonstiger Verpflichtungen nicht in Zahlungsverzug befindet.

8. Haftung

(1) STRYME übernimmt keine Garantie für die Virenfreiheit von gelieferten Datenträgern und haftet nicht für daraus entstehende Schäden, die Datensicherung liegt ausschließlich im Verantwortungsbereich des Kunden.

(2) Für Sachmängel, Mängelfolgeschäden, entgangenen Gewinn oder für die Beratung des Kunden haften wir nicht auf Schadenersatz. Höhere Gewalt entbindet STRYME von der Auftragserfüllung. Für hierdurch entstandene Schäden haftet STRYME nicht.
 
(3) Soweit die Haftung von STRYME ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dies auch für die persönliche Haftung der Angestellten, Mitarbeiter und Erfüllungsgehilfen von STRYME.

9. Gerichtsstand und Erfüllung

(1) Ausschließlicher Gerichtsstand und Erfüllungsort ist, soweit gesetzlich zulässig, Wien. Es gilt ausschließlich das Recht der Republik Österreich unter Ausschluss des UN-Kaufrechts.

10. Wirksamkeit

(1) Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB unwirksam sein, so wird die Gültigkeit des Vertrages im Übrigen nicht berührt.

 
Case Studies
Kontakt | Impressum | Sitemap

© STRYME GmbH  |  Dovskygasse 5/2  |  1130 Wien  |  Tel. +43 1 968 11 62 |  office@stryme.com